Alle Dörfer bleiben!

Alle Dörfer bleiben!

Der Koalitionsvertrag hat schon große Fortschritte gebracht, fünf der bislang vom Kohleabbau betroffenen Dörfer konnten gerettet werden. Doch für Lützerath und Manheim braucht es weiterhin unsere Solidarität – für den Erhalt der Heimat der Bürger*innen beider Dörfer und gegen die Zerstörung der Natur und Wälder. Auch das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung hat schon festgestellt, dass die Zerstörung von Lützerath überhaupt nicht notwendig ist, wenn wir auf den 1,5-Grad-Pfad kommen wollen, darf diese Kohle gar nicht mehr zur Debatte stehen!
Für weitere aktuelle Informationen folgt gerne auch @kathrin.henneberger:
Türchen #22 – Rechenzentren begrünen

Türchen #22 – Rechenzentren begrünen

Digitale Technologien verbrauchen inzwischen ein Zehntel des weltweit erzeugten Stroms und sind für annähernd 4 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich – knapp doppelt so viel wie der weltweite zivile Luftverkehr. Dabei haben Data Center großes Potenzial Energie zu sparen, und nachhaltig, wenn nicht gar völlig emissionsfrei zu werden. Höchste Zeit was zu tun! #MehrFortschrittWagen

Türchen #16 – Klimaschutz now!

Türchen #16 – Klimaschutz now!

Was ist wirklich machbar und wann? Wir wollen nicht akzeptieren, wenn Dörfer entgegen aller Bemühungen um Fortschritt weiter abgebaggert werden, Menschen ihre Heimat verlieren. #BauerHeukamp #alledoeferbleiben

Der diese Woche vorgelegte Klimabericht des NRW-Umweltministeriums alarmiert auf 320 Seiten mit für unser Bundesland einmalig umfangreicher Fakten- und Datenlage:
Der Klimawandel ist längst spür- und nachweisbar – und das in allen Umwelt-, Wirtschafts- und Lebensbereichen. Wetterextreme werden häufiger und intensiver. Die Dürrejahre 2018 bis 2020 und die Flutkatastrophe in diesem Sommer haben gezeigt, mit welcher Wucht sie uns treffen können. Darauf müssen wir uns auf allen Ebenen vorbereiten.

Wir setzen den Europäischen Green Deal in Deutschland durch vielerlei Maßnahmen um, u.a. werden wir den Kohleausstieg acht Jahre vorziehen und die Solar- und Windkraft ausbauen. Bis 2030 soll 80% des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien stammen. Nur so bringen wir Deutschland auf den 1,5 Grad-Pfad. Auch das diesjährige Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz machte deutlich, wie dringend Handeln ist, um uns zu schützen und zukünftigen Generationen ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.

Der NABU fragt – Meine Antworten!

Der NABU fragt – Meine Antworten!

Die Bundestagswahl rückt nun immer näher und als Deutschlands mitgliederstärkster Umweltverband hat der NABU einen Kandidat:innen-Check zu Klima- und Naturschutz gemacht. Mithilfe von drei Fragen die per Social Media-Video beantwortet werden sollen, soll es Wähler:innen einfacher gemacht werden ihre Wahl begründet zu treffen.

Die Fragen: 

Klima: Welche sind meine Top 3 Maßnahmen, die sie sofort umsetzen wollen?

Artenvielfalt: Dieses Tier hat meine/unsere Aufmerksamkeit verdient, weil…

Renaturierung: Wo erlebe ich zerstörte oder beschädigte Lebensräumen und wie ich die Wiederherstellung unterstützen will? 

 

 

WUNDERWERK HOLZBAU – Die Vorteile ökologischen Bauens und EU-Fördermittel für den Handwerksnachwuchs

WUNDERWERK HOLZBAU – Die Vorteile ökologischen Bauens und EU-Fördermittel für den Handwerksnachwuchs

Den Anfang unserer Veranstaltung im Waldbröler #Netzwerkgarten machte gestern Gerd Ribbeck. Seit sieben Jahren baut der Zimmerermeister, mittlerweile auch selbst, Häuser aus Massivholz oder in Holzrahmen-Bauweise. Wer liebt sie nicht, die alten Holzhäuser im Bergischen? Ein gutes Holzhaus lässt sich theoretisch auch nach 500 Jahren noch abbauen und woanders wieder aufbauen. Spannend, auch der Gedanke, dass das Holz eines Blockhauses die ersten ein, zwei Jahre arbeitet und sich Stockwerke dadurch um mehrere Zentimeter verschieben können.

Im Gegensatz zu Beton, der in seiner Herstellung ein relevanter Kohlendioxid-Verursacher sei, speichert Holz im Aufwuchs das Treibhausgas. Interessant ist selbst der ‚Recycling-Part‘, wenn klar wird, dass ein Holzhaus, später einmal zerlegt, keinen Sondermüll darstellt, sondern ein echtes Wertstofflager ist.

Auch finanziell ist die Holzbauweise trotz aktuell hoher Holz-Preise auf dem deutschen Markt ein Gewinn. Neben staatlicher Förderung seien die Heizkosten so gering, dass sich die Investition – auch aktuell – nach ca. 10 Jahren wieder gut rechnet.

Hin zur Holzbauweise gibt es einen spürbaren Trend, der auch im Lockdown an Fahrt gewinnt, wenn vermehrt Zeit im eigentlichen Wohnhaus verbracht wird. Ein Wandel, über den sich Gerd Ribbeck nicht nur unternehmerisch freut – „Seit zwei Wochen bin ich Opa“, erzählt der Leichlinger. „mein Enkelchen muss eine lebenswerte Zukunft haben.“
Aber es wurden gestern auch ganz pragmatische Themen diskutiert. Die Heizkosten sind in einem Holzhaus deutlich niedriger und auch im Sommer bleibt die Hitze draußen. Das Raumklima hält auch echten Belastungen stand, bei einem Brand sei es wesentlich sicherer als ein Haus aus Stein. Bei einem Test mit 1000 Grad heißen Flammen habe sich gezeigt, dass bei Steinwänden es nach gut einer Stunde der Nebenraum 500 Grad heiß werde. Bei einer Massivholzwand erhöhte sich die Temperatur im Nachbarraum dagegen nur um 1,8 Grad.
Überraschend auch die Erkenntnis, dass ein Holz, im Winter zu einer bestimmten Mondphase geschlagen, sei sehr widerstandsfähig gegen Pilze, so dass keine chemischen Holzschutzmittel nötig seien. Und angesichts des geringeren Gewichts brauche man auch nicht so große Fundamente wie bei einem Betonhaus. „Idealerweise sogar überhaupt keins.“
Gerd stellte anschaulich die möglichen Verankerungen vor, deren Arbeiten in nur einem Tag abgeschlossen seien, sieht aber auch in der Kombination, d.h. einem Holzbau auf Stein- oder Ziegelfundament, kein Problem.
Eine lebhafte Diskussion folgte, die den angesetzten Zeitrahmen derart brach, dass sie unterbrochen und auf persönliche Gespräche zwischen Gerd und Anwesenden im Nachgang an die Veranstaltung verschoben werden musste.
Den zweiten Teil übernahm ich dann selbst und stellte am Beispiel des durch Europäischer Sozialfonds – ESF– und Bundesumweltministerium-geförderten Projektes mach Grün in #Oberberg vor, wie Nachwuchsförderung im Handwerk auch politisch umgesetzt werden kann.
Während Fachkräfte im Handwerk heute Mangelware sind, und nicht nur Termine schwer zu ergattern und Rechnungen hoch sind, gibt es vor allem immer wieder Nachwuchssorgen auch in Oberbergischen Handwerksbetrieben. „mach Grün! Zukunft in Deiner Hand“ bietet Ferien-Camps rund um das Thema grüneres Handwerk für junge Menschen in der Berufsorientierung an. Durch einen Kurzfilmbeitrag zu einem der FerienCamps, wurde das Präsentierte dann umso mehr greifbar, weil im Waldbröler Netzwerkgarten Backes, Zäune und Pflanzungen durch eben diese Jugendlichen in Eigenarbeit, bei ihrer Erforschung von Handwerksberufen, hergestellt wurden.
Eine klasse Veranstaltung, die nach einer Wiederauflage ruft!