Die unendliche Geschichte, der Paragraf 219a, ist Geschichte

Die unendliche Geschichte, der Paragraf 219a, ist Geschichte

Mit klarer Mehrheit haben wir heute die Streichung des Paragrafen #219a beschlossen. #WegMit219a
Sicherheit ist das Ziel. Die Sicherheit ungewollt schwangerer Frauen fundierte, fachliche Informationen zu bekommen. Rechts-Sicherheit für Ärztinnen und Ärzte bei der Bereitstellung von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen, ohne Sorge vor Strafanzeigen, oder Strafverfolgung. Mediziner*innen wegen Aufklärung zu kriminalisieren ist zutiefst anachronistisch.
Selbstbestimmung ist der Weg. Die Streichung des 219a ist somit auch ein weiterer wichtiger Schritt für ein selbst bestimmtes Leben von Frauen. Wir Grüne haben uns dafür seit Jahren mit Nachdruck eingesetzt. Im Koalitionsvertrag beschlossen, haben wir nun die Streichung des Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch endlich umsetzen können.
Gerechtigkeit treibt uns an. Als nächsten Schritt wenden wir uns als Koalition der unzureichenden medizinischen Versorgungslage bei Schwangerschaftsabbrüchen zu. Es gibt immer weniger Ärztinnen und Ärzte, die Abbrüche durchführen. In unserem Kreis betroffene Frauen sind heute gezwungen sich nach Lüdenscheid, Köln oder Siegen orientieren. Eine fachmedizinische Versorgung darf in Deutschland keine Frage finanzieller Mittel sein.
So wird die Koalition noch in diesem Jahr die Kommission für reproduktive Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin einsetzen, um insbesondere auch Möglichkeiten zu prüfen, den Schwangerschaftsabbruch selbst außerhalb des Strafgesetzbuches zu regeln.
live in peace or leave the galaxy

live in peace or leave the galaxy

Zum Internationalen Frauentag würde ich gerne alles Gute wünschen, wünsche uns allen aber lieber viel Mut, Kraft und Energie für die nächsten Jahre. Wir haben 2022 und immer noch gibt es Femizide, immer noch ungleiche Bezahlung, ungleiche Aufteilung von Arbeit oder Sexismus.
Doch es gibt auch Erfolge, so kommt z.B. endlich die Streichung von Paragraf 219a dieses Jahr. Aber diese Änderungen müssen mühsam erkämpft werden. Das gelingt nur zusammen. Und neben dem Kämpfen braucht es auch Austausch.
Da ich heute in Berlin bin, haben wir letzte Woche schon vorgefeiert und gemeinsam den Film über die inspirierende #MaryBauermeister im Kino besucht (absolute Empfehlung: https://www.ardmediathek.de/…/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0c…).
Denn auch in der Kunst- und Kulturszene müssen Frauen um jedes Stückchen Sichtbarkeit kämpfen. Doch der Einsatz lohnt sich und das Motto der Ausstellung von Mary Bauermeister in New York ist aktueller denn je:
Live in Peace or Leave the Galaxy!
p.s: Mary Bauermeister hat ihre Ateliers in Rösrath und Oberagger (Reichshof)
Türchen #5 – Vielfalt gegen Einfalt

Türchen #5 – Vielfalt gegen Einfalt

Ein weiteres persönliches Highlight des Koalitionsvertrags ist das Selbstbestimmungsgesetz für trans- und intergeschlechtliche Menschen, die Aufhebung des Blutspendeverbotes für Gay- und Transpersonen, das Verbot der Konversionsbehandlung und die Anerkennung, dass Kinder, die bei zwei verheirateten Müttern aufwachsen, zu beiden gehören und nicht mehr von einer adoptiert werden müssen.

Vielfalt gegen Einfalt – Nur so sind wir den Herausforderungen der Zukunft gewachsen

Mehr Informationen:
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/familienrecht-muetter-geburtsurkunde-100.html