Presse

Pressemitteilungen & Fotos

Pressefotos

Die folgenden Fotos sind mit Angabe des Fotografen nutzbar für Medienbeiträge (Zeitung, Radio, u.ä.).

Fotograf

Ralf Jost

Pressemitteilung 24.11.2021 - Der Koalitionsvertrag ist da
Einen Monat lang haben die Verhandler:innen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, SPD und FDP um den Koalitionsvertrag gerungen – Kein einfaches Unterfangen, denn er wird die Grundlage für eine gemeinsame Regierung bilden. Wir übernehmen die Regierung in einer Zeit der Krisen. Dabei soll unsere Vereinbarung ein Dokument des Mutes und der Entschlossenheit sein, für ein Deutschland, das funktioniert.
Der heute vorgestellte Koalitionsvertrag will Wohlstand und Klimaschutz vereinen, Sicherheit und Verlässlichkeit bieten. Deshalb ist dieser Vertrag nicht von hehren Versprechungen, sondern von praktischen Maßnahmen geprägt. Es gilt die Pandemie zu bewältigen, die Klimakrise einzudämmen, nachhaltigen Wohlstand neu zu begründen und im gesellschaftlichen Wandel Zusammenhalt neu zu bestimmen. All das verlangt Veränderungen. Unsere lernende Gesellschaft, soll auch auf eine lernende Politik treffen und vertrauen können.
Dazu formuliert der Vertrag:
☑ Moderner Staat, digitaler Aufbruch und Innovationen
☑ Klimaschutz in einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft
☑ Schnellerer und ehrgeiziger Ausbau der Erneuerbaren auf 80 Prozent beim Strom bis 2030
☑ Transformation in Verkehr und Industrie
☑ Zukunftsinvestitionen und Kampf gegen Steuerhinterziehung
☑ Ökologischere Landwirtschaft, besserer Schutz der Natur
☑ Chancen für Kinder, starke Familien und beste Bildung ein Leben lang
☑ Soziale Sicherung
☑ Bezahlbarer Wohnraum
☑ Sichere Gesundheitsversorgung
☑ Freiheit und Sicherheit, Gleichstellung und Vielfalt in der modernen Demokratie
☑ Klares Bekenntnis zur EU und Deutschlands internationaler Verantwortung
☑ Stärkung der Sicherheitsbehörden
Was das ganz konkret bedeutet, erfahren Sie hier:
Wie geht es nun weiter?
Nun sind alle 125.000 Mitglieder unserer Partei aufgerufen, über den Koalitionsvertrag und das grüne Personaltableau einer Bundesregierung abzustimmen – Zum ersten Mal in unserer Parteigeschichte.
Jedes Mitglied kann mitbestimmen, ob BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als Teil der ersten Ampel-Regierung im Bund erstmals seit 2005 wieder in eine Bundesregierung eintritt und ob es mit dieser Regierung einen Aufbruch beim Klimaschutz und dem sozialen Zusammenhalt in diesem Land gibt.
Die digitale Urabstimmung wird am 25. November 2021 starten, und zehn Tage dauern.
Pressemitteilung 16.11.2021 - Handwerksgrün zu Besuch in Berlin

16.11.2021

HandwerksGruen in Berlin – Deutschlands Resilienz, Bemühungen um Widerstandsfähigkeit und Anpassung in Krisen, im Angesicht des Nachwuchskräftemangels im Handwerk und das Projekt „mach Grün!“


Anlässlich des nötigen Wiederaufbaus in den Flutgebieten traf sich Sabine Grützmacher, MdB mit HandwerksGrün und erklärt:

Auch 4 Monate nach der Besorgnis erregenden Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz stockt in den betroffenen Gebieten der Wiederaufbau örtlicher Infrastruktur und privaten Eigentums. Wenn in ersten Schritten durch BürgerInnen und Hilfskräfte Erstaunliches geleistet wurde, und die Politik finanzielle Hilfen installierte, liegt der notwendig nächste Schritt der Bewältigung des Notstands in den Händen des Handwerks.

Mit dieser klaren Botschaft im Gepäck, zogen die Gründungsmitglieder der Grünen Initiative „HandwerksGruen“, Marc Zimmermann, Astrid Hilt und Sebastian Lederer, nach Berlin. „Die Vernetzung vorantreiben“ als erklärtes Ziel, ist es selbstverständlich, ihren Kampf gegen den beständigen Nachwuchsmangel der Berufsgruppe zu unterstützen. Die gemeinsame Überzeugung: „Ein gut aufgestelltes Handwerk ist grundlegend für die Resilienzbemühungen unseres Landes im Angesicht immer verheerenderer Klimawandelfolgen“, muss immanenter Teil der Überlegungen und Initiativen in der Bundesrepublik und Europa sein. Wie wichtig diese Bemühungen sind, und wie erfolgreich Initiativen in diesem Zusammenhang sein können, unterstrich der gemeinsame Besuch der Berliner Bundeszentrale von „mach Grün!“. Das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und dem Europäischen Sozialfonds geförderte Berufserkundungsprojekt für junge Menschen, organisiert seit Jahren erfolgreiche Freizeit-Camps rund um Grüne Handwerksberufe.

Es muss Aufgabe der Bundes- und Landesregierungen sein, derlei Initiativen auch über Förderprogramme zu stärken und nachhaltig auszubauen. Die Bundesrepublik braucht eine Ausbildungsoffensive, die Lust auf die vielfältigen Berufsfelder im Handwerk macht, die den gesellschaftlichen Stellenwert einer handwerklichen Ausbildung an den einer akademischen Ausbildung angleicht, und dabei die Chancen einer beruflichen Laufbahn im Handwerk unterstreicht. Meister und Master auf Augenhöhe. Dabei bringt internationale Zusammenarbeit Fachkräfte und Know-How.

Mit bundesweit rund 1.000.000 Betrieben, 5,58 Mio Mitarbeitenden und 369.000 Lehrlingen, belegt das Handwerk eine große gesellschaftliche Rolle. „12% aller Erwerbstätigen und 28% aller Lehrlinge sind im Handwerk tätig. Das Handwerk ist der vielseitigste Wirtschaftsbereich in Deutschland.“, sagt Marc Zimmermann und verweist darauf, dass HandwerksGrün eine Initiative ist, die Grünen-nahen Handwerker*innen eine Plattform zum Austausch bieten, und alle Gewerke mit einbinden will.

Es gibt viel zu tun. Wir müssen das Handwerk in politischen Kontexten wieder verstärkt mitdenken.

 

Ein Fernsehteam des WDR – Lokalzeit Bergisches Land – folgte der Gruppe und trug das Anliegen in die Haushalte der BürgerInnen.

 

Für Fragen und weitere Anregungen zu dem Thema wenden Sie sich bitte an mein Büro:

Büro Sabine Grützmacher, MdB

Platz der Republik 1

11011 Berlin

 

Telefon: +49(0)30/227-78136

E-Mail: sabine.gruetzmacher@bundestag.de

Selbstvorstellung 

Landesdelegiertenkonferenz – 10.04.2021, Düsseldorf

 

Liebe Freund:innen,

 

das Märchen vom alles regelnden Markt ist auserzählt. Wir brauchen Zukunftsarchitekt:innen, die unsere Gesellschaft sozial-ökologisch umbauen und Politik für Menschen, nicht für Nebeneinkünfte machen.

Bauen wir soziale Zukunft

 

Wir haben ein soziales Netz. Doch ob beim Recht auf Frauenhausplätze, Kampf gegen Kinderarmut oder Wohnungsverlust: Die Löcher sind zu groß. Wir brauchen bezahlbaren Wohnraum, schnelle Klärung von Zuständigkeiten, Unterstützung für Menschen in Krisensituationen und die Grüne Garantiesicherung.

Fördern wir die richtigen Inhalte – Damit alles drin ist!

 

Bürger:innen und mittelständische Unternehmen zahlen Pandemiekosten, während es multinationale Krisengewinner gibt. Doch im ländlichen Raum sind kleine Betriebe, Handwerksfirmen, Landwirtschaft das Rückgrat unserer Wirtschaft. Statt Hilfsgelder ohne Nachhaltigkeitsauflagen oder Verrechnung von Geldern des Just Transition Fund brauchen wir ambitionierte Förderung zum klimaneutralen Umbau der Wirtschaft auch für den ländlichen Raum und für das „sozial“ in sozial-ökologisch.

Wir dürfen eine sozial-ökologische Transformation nicht nur fordern, wir müssen sie in die Förderprogramme, den Haushalt, die finanztechnische Umsetzung bringen, durch

  • verbindliche sozial-ökologische Querschnittsziele statt Greenwashing
  • Verstetigung erprobter Modellansätze aus sozialer Förderung (z.B. ESF)
  • Demokratie fördernde Digitalisierung im Bildungsbereich statt EduTech-Lobbyismus
  • Digitalisierung, die Brücken baut, statt Diskriminierung in Algorithmen zu zementieren
  • geschlechtergerechte Haushaltsplanung nach Empfehlung des Deutschen Frauenrates

Lasst uns dafür gemeinsam kämpfen!

Herzliche Grüße

Sabine

 

  • 35, 1/3 davon grünes Mitglied/Kommunala/KV-Sprecherin/ Europäerin und Feministin/analytisch statt neurotypisch
  • Geschäftsführung eines gemeinnützigen Bildungsträgers
  • Fundraiserin für europäische Fördermittel
  • Sozialarbeiterin (FH) und Soziologin (M.A. Intern. vergleichende Soziologie/Bildungsinformatik CAU Kiel)

VOTEN

Ich freue mich sehr über 100%igen Rückhalt von meinem Kreisverband Oberberg, über das 4. Frauenvotum des Bezirksverbands Mittelrhein und bin Direktkandidatin für den Oberbergischen Kreis.

Sabine Grützmacher am Rednerpult der Landesdelegiertenkonferenz im APril 2021 in Düsseldorf - Gelber Pullover, im Hintergrund ein blaugrüner Groß-Monitor mit der weißen Aufschrift 'Mit Mut nach Morgen'

#allesistdrin

Meldet euch!

KONTAKT

FON

+49 30 227-78136

e-Mail

sabine.gruetzmacher@bundestag.de

Abgeordnetenbüro

Platz der Republik 1
Jakob-Kaiser-Haus
11011 Berlin